Montag, 28. Oktober 2013

Lochwand

Es hat eine Weile gedauert bis der Ärger über den Zustand ungeordneter Dinge soweit gewachsen ist, um diesen als Antriebsimpuls zur Veränderung nutzen zu können. Diese Situationen hatte ich schon öfter, in diesen Momenten entstehen bei mir immer Systeme für die Ordnung in der Werkstatt. Bei meinen Handwerkzeugen habe ich sehr umfangreich gehandelt, nachzulesen in der Zeitschrift Holzwerken (Ausgabe 42), bei dem Maschinenzubehör hatte ich Nachholbedarf und dann entstand kürzlich eine solche Situation. 

Ein Freund hat sich in seiner Werkstatt eine Lochplatte zur Wandaufbewahrung von seinen Werkzeugen angefertigt. Die Lochplatte bietet variable Steckplätze und die Bestückung kann jederzeit schnell und ohne jede Beschädigung verändert werden. Diesen Anspruch habe ich an Ordnungssysteme, bekanntlich ist das Bessere der Feind des Guten und "festzementierte" Lösungen halten hierbei einfach nicht mit.

Lochreihen zu bohren macht mir Spaß und so konnte ich das Lochreihenbohrsystem auch mal ausgiebig testen. Die größere Plattenlänge mit einer deutlich kürzeren Schiene zu bearbeiten funktioniert, es ist aber etwas umständlich.



Im Moment bleibt mir nicht viel Zeit in der Werkstatt, daher sind viele Zwischenschritte notwendig. Während der Pausen helfen Schraubzwingen und Zulagen um die Formstabilität zu sichern. Die Platten neigen sehr zum werfen, frei nach dem Motto: "du bekommst was du bezahlst".



Mit Latten als Unterkonstruktion lässt sich sehr einfach eine leichte Ausrichtung nach hinten einstellen. Dadurch liegen die "Anhängsel" satt auf. Viele Befestigungspunkte verteilen die Last, ein wichtiger Aspekt für mich.



Die Platten werden mit Linsenkopfschrauben und Unterlagsscheiben oberflächenbündig mit der Lattung verschraubt. Ein guter Forstnerbohrer mit Tiefenstopp macht es möglich. Die Löcher habe ich in den Zwischenräumen platziert, dadurch geht mir kein Befestigungspunkt verloren.



Damit die Platten ein einheitliches Höhenniveau behalten, habe ich noch einige Lamellodübel eingefräst. Für stumpfe Plattenverbindungen die erste Wahl. Auch bei der Montage ist der Lamellodübel unschlagbar, beim Ansetzen in die Fräsung findet man sehr einfach den Zugang und es gibt genügend Spiel um die Platte seitlich auszurichten.

 

Die Oberfläche habe ich mit einer farblosen Bio-Lasur behandelt, ich verspreche mir davon mehr Schutz gegen Schmutz. Bei der Arbeit hat man ja nicht immer saubere Hände.



Viel Zubehör läßt sehr einfach aufhängen und ich muss nicht ständig Dübel in die Betonwand einbohren. Einige Verpackungen haben praktischerweise schon eine vorgestanzte Öffnung für die Warenpräsentationssysteme im Handel.




Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Viel Zubehör habe ich früher nicht verwendet, der Aufwand es auszupacken war zu hoch. Jetzt lässt sich alles schnell greifen und ist auch wieder sehr schnell verstaut. Wenn Dinge dazukommen findet sich auch noch ein Platz...


Kommentare:

  1. Hi Timo,

    das schaut super aus und ist sehr ordentlich.
    Hast Du die Löcher mal gezählt?
    Du hast ja richtig Geld in MFS Schienen angelegt. Nicht schlecht.

    Grüße

    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      wenn ich mich auf dem Bild nicht verzählt habe sind es 62 Löcher pro Reihe. Auf einer Platte befinden sich jeweils zwölf Reihen und es sind insgesamt fünf Platten. Laut Mulitplikation wären das 3720 Löcher - und der Bohrer ist immer noch scharf.
      Die Frässchablonen sind klasse und sehr flexibel.
      Grüße
      Timo

      Löschen
  2. Hallo Timo,

    tolle Idee und Hut ab vor der Arbeit.

    Aber eine Frage hätte ich noch:

    Wie sind denn die "Haken" aufgebaut,
    bzw. gibt es solche direkt zu kaufen ?

    Gruß

    Tommy1961

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tommy,
      vielen Dank.
      In den Löchern stecken Buche-Dübel im Durchmesser von 5mm. Je nach Bedarf habe ich verschiedene Längen verwendet. Bei nächster Gelegenheit füge ich noch entsprechende Bilder ein.
      Gruß
      Timo

      Löschen
    2. Hallo Timo,
      Respekt vor deiner Arbeit!! Hast du mal abgesehen von den Löchern deine Stunden gezählt, in denen du die "paar" Löcher gefräst hast?
      Die Wand sieht sehr ordentlich und aufgeräumt auf. Da findet man wenigstens was man sucht!
      Schönen Gruß,
      Dominik

      Löschen
    3. Hallo Dominik,
      vielen Dank. Ohne Planung und Materialbeschaffung waren es ungefähr zwei Samstage, also ungefähr 20 Stunden.
      Grüße
      Timo

      Löschen
  3. Respekt! Respekt! ich hab mir vor kurzem extra ein Lochwand 3er pack hier bestellt. Finde die Holzlösung aber deutlich schöner! Wie viel hast du insegsamt dfür ausgegeben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tassilo,
      pro Leimholzplatte waren es ca. 10€. Dazu kommen natürlich noch Schrauben, Latten für die Unterkonstruktion und etwas Lasur.
      Grüße
      Timo

      Löschen